Der Einfluss der amerikanischen Ölvorräte

Im Rahmen des Onlinetradings von Öl müssen Sie sich mit bestimmten Wirtschaftsinformationen und fundamentalen Daten befassen, um die Marktsituation genau analysieren zu können, damit Sie in der Lage sind, die zukünftigen Kursbewegungen des Barrels Rohöl zu antizipieren. Vor allem wenn Sie Öl der Sorte WTI traden, müssen Sie unbedingt die amerikanischen Ölvorräte im Auge behalten, denn diese geben Ihnen wertvolle Informationen, um kurzfristige Positionen zeichnen und langfristige Positionen gegebenenfalls anpassen zu können.

Neben dem Dollarkurs und der Produktionshöhe handelt es sich nämlich um eines der wichtigsten Elemente, die den Rohölkurs beeinflussen. Lesen Sie nachfolgend, welchen Einfluss diese Vorräte genau haben.

 

Was sind die amerikanischen Ölvorräte?

Die amerikanischen Ölvorräte werden jede Woche von der amerikanischen Energieagentur evaluiert. Die Vorräte, um die es hier geht, befinden sich in den amerikanischen Unternehmen, die diesen Rohstoff verarbeiten und ihn deshalb in großen Mengen einkaufen.

Sie erhalten die Information über die Höhe dieser Vorräte jede Woche im Wirtschaftskalender, ebenso wie die Benzin- und Destillatvorräte. Das American Petroleum Institute (API) ist für die wöchentliche Publizierung dieser Zahlen zuständig, die Sie im Wirtschaftskalender jeder beliebigen Tradingplattform finden.

 

Wie werden die Berichte über die Öllagerbestände der Vereinigten Staaten erstellt?

Die Berichte über die Öllagerbestände der Vereinigten Staaten werden wöchentlich durch die Energy Information Administration (EIA) erstellt, die ihren Sitz in den USA hat. Es handelt sich darum, die Lagerbestände von Rohöl zu ermitteln, die in den amerikanischen Unternehmen vorhanden sind.

Eine andere Behörde, das American Petroleum Institute (API), ist wiederum mit der Veröffentlichung dieser Berichte betraut. Dies erfolgt wöchentlich (immer mittwochs oder donnerstags), gleichzeitig mit der Veröffentlichung der Lagerbestände an Treibstoff und Destillaten. Die Höhe der amerikanischen Ölvorräte schlägt sich im Wirtschaftskalender nieder, den sie online problemlos finden, da alle Broker auf CFD einen solchen Kalender publizieren.

 

Der Einfluss der amerikanischen Ölvorräte auf den Barrelkurs

Die Veröffentlichung der amerikanischen Ölvorräte ist ein entscheidender Faktor bei der Analyse des Ölmarktes und der Antizipation der Kursentwicklung. Die Unternehmen lagern Öl entsprechend ihrem Bedarf ein. Es liegt daher auf der Hand, dass diese Lagerbestände in dem Maße abnehmen, wie die Wirtschaftstätigkeit und damit die Nachfrage ansteigt. Umkehrt sind steigende Lagerbestände oft ein Zeichen für eine schwache Nachfrage.

Wenn die Lagerbestände abnehmen, tendieren die Unternehmen zudem dazu, mehr Öl zu kaufen, um das Lager schnell wieder aufzufüllen, was über kurz oder lang zu einem Preisanstieg führen kann. Umgekehrt reduzieren die Käufer bei hohen Beständen ihre Einkäufe, was den Preis des Ölbarrels sinken lässt.

 

Wie nutzt man die amerikanischen Ölvorräte für das Trading mit Öl?

Wie Sie soeben gelesen haben, beeinflusst die Höhe der Ölvorräte direkt den Kurs von Rohöl. Man muss jedoch wissen, wie man diesen Indikator richtig nutzt. Die nackten Zahlen, so wie sie publiziert werden, sagen noch nichts darüber aus, wie sich der Ölkurs voraussichtlich entwickeln wird.

Auf den Ölmarkt spezialisierten Analysten veröffentlichen wöchentlich Prognosen über die Lagerbestände an Öl. Wenn diese Vorhersagen zutreffen, so wirkt sich dies nicht wirklich auf den Ölkurs aus. Wenn die tatsächlichen Bestände jedoch deutlich über oder unter diesen Vorhersagen liegen, führt dies zu steigenden oder sinkenden Preisen. 

So positioniert man sich auf der Basis der amerikanischen Ölvorräte

Die wöchentliche Veröffentlichung der amerikanischen Ölvorräte ist ein ausgezeichneter Einstiegspunkt in den Ölmarkt. Registrieren Sie sich direkt bei einem anerkannten Broker, um sich à la hausse oder à la baisse zu positionieren.